BuiltWithNOF
Karl-Heinz Schnellinger

Karl-Heinz Schnellinger

Karl-Heinz Schnellinger, Sohn eines Prokuristen, wurde am 31. MĂ€rz 1939 in DĂŒren geboren. Sein erstes Trikot trug er im Alter von 12 Jahren fĂŒr seinen Heimatverein SG DĂŒren 99. Der rotblonde Junge bekam damals schon viel Lob von seinem Trainer und bereits mit 18 Jahren stand Schnellinger erstmals in der deutschen Amateur-Nationalmannschaft. Der Gegner hieß England und Deutschland gewann das Spiel mit 2:1 Toren. Bundestrainer Herberger und sein damaliger Assistent Helmut Schön haben schon lange den jungen, ehrgeizigen Abwehrspieler beobachtet und fĂŒr sie stand es fest, dass Schnellinger bald in der Nationalelf spielen wird. Mit 19 Jahren und noch vor seinem Wechsel zum 1. FC Köln bestritt er sein erstes LĂ€nderspiel. Am 2. April 1958 spielte Deutschland gegen die Tschechoslowakei in Prag und Schnellinger sollte den verletzten Horst Szymaniak ersetzen. Deutschland Unterlag mit 2:3 Toren aber dennoch war es fĂŒr Karl-Heinz Schnellinger ein gelungenes LĂ€nderspieldebĂŒt. Durch seine guten Leistungen öffnete sich fĂŒr ihn die TĂŒr zur Fußball-Weltmeisterschaft in Schweden, wo Deutschland seinen Titel als Weltmeister verteidigen musste. Als er aus Schweden zurĂŒckkam, stand fĂŒr Ihn fest, dass er vom SG DĂŒren zum 1. FC Köln ĂŒberwechseln wĂŒrde. Er erlebte nach kurzer Zeit der Eingewöhnung beim 1. FC Köln den Beginn einer traumhaften Karriere. Er wurde sofort zu einer festen StĂŒtze des Vereins. Am 12. Mai 1962 wird der 1. FC Köln mit Schnellinger als linkem Verteidiger durch einen 4:0 Sieg gegen den 1. FC NĂŒrnberg Deutscher Fußballmeister. 1962 wurde er nach der Fußball- Weltmeisterschaft in Chile zum Fußballer des Jahres gewĂ€hlt. Auch die Italiener sind auf Schnellinger aufmerksam geworden und der 1. FC Köln konnte es nicht vermeiden, dass er 1963 zum AS Rom ging. Karl-Heinz Schnellinger kostet dem AS viel Geld und er ist der erste deutsche Fußballer dessen Transfersumme ĂŒber eine Million DM betrĂ€gt.

In der Saison 1964 wird der AS Rom mit Schnellinger italienischer Pokalsieger doch ein Jahr darauf, verkauft Ihn der AS Rom fĂŒr viel Geld an den AC Mailand. Mit dem AC Mailand feiert Karl-Heinz Schnellinger seine bisher grĂ¶ĂŸten Erfolge. Er wurde mit Mailand Landesmeister, er holte den italienischen Cup, beide Europacups und den Weltcup. FĂŒr die Fußball-Weltmeisterschaft 1966 in England werden die drei deutschen Fußballprofis Schnellinger, Haller und BrĂŒlls von Italien freigestellt.

Bei seiner dritten Weltmeisterschaft ist Schnellinger neben Beckenbauer und Seeler der große Initiator der deutschen Nationalmannschaft. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1970 in Mexico war es ausgerechnet Schnellinger, im Spiel Deutschland – Italien, der in der 92. Minute der Nachspielzeit in eine Flanke von Grabowski hineinsprang und den Ball unhaltbar fĂŒr Albertosi zum Ausgleich abfĂ€lschte. Sein letztes LĂ€nderspiel bestritt Karl-Heinz Schnellinger am 17.02.1971 gegen Albanien in Terana. Es war sein 47. LĂ€nderspiel. Schnellinger nahm 1958 in Schweden, 1962 in Chile, 1966 in England und 1970 in Mexico an den Fußball-Weltmeisterschaften teil.

Hall of Fame des deutschen Fussballs

 

[Home] [Das Projekt] [Der Verein] [Mitglieder] [Suchliste] [Weltmeisterschaften] [Europameisterschaften] [LĂ€nderspiele] [Nationalspieler] [Helden von Bern] [Der Zeitzeuge] [Wembley 1966] [Uwe Seeler] [Hans Tilkowski] [K.-H. Schnellinger] [Horst Höttges] [Franz Beckenbauer] [Willi Schulz] [Helmut Haller] [Wolfgang Overath] [Siegfried Held] [Lothar Emmerich] [Wolfgang Weber] [Pickles] [Hall of Fame] [Bundestrainer] [Erich Deuser] [Memorabilia] [Ausstellungen] [Links] [Kontakt] [GĂ€stebuch] [Impressum]